Auch die Wörther Radtouristik-Fahrt setzt am 8. Mai 2016 auf den QR-Code von Scan & Bike

 

Damit nicht nur die Radtouristik-Fahrer, deren Wertungskarte noch ohne QR-Code ist, sondern auch jeder Hobby-Radler den Vorteil einer schnelleren Anmeldung im Startbüro nutzen kann, beschreiben wir in diesem Beitrag, wie sich die Herstellung eines QR-Codes am heimischen Computer quasi im Handumdrehen erledigen lässt.

 

Erforderlich ist ein Internet-Zugriff auf die Website  http://scan.bike  Dort findet sich eine ausführlich beschriebene Vorgehensweise für die QR-Code-Erstellung, die man sich einmal kurz durchlesen sollte. Auch wenn man zunächst nicht alle Details dieser Beschreibung verstanden hat, kann man sofort auf der Startseite bis ganz nach unten scrollen und dort den Button drücken „ich habe alles verstanden, weiter zum QR Code“.

 

 

 

Auf der nächsten Seite sollte man bezüglich der Nutzungsbedingungen ähnlich verfahren und wiederum den Button drücken „ich habe alles verstanden, weiter zum QR Code“.

 

Wurde man dann auf die nächste Seite „so funktioniert' s“ weitergeleitet, sind die für die QR-Code-Erstellung erforderlichen Angaben in den zum Ausfüllen vorbereiteten Feldern zu machen. Diese sind eigentlich alle selbsterklärend. Einige Felder können per Mausklick geöffnet werden, wie z.B. die Auswahl des eigenen BDR-Landesverbands. Unter 'Verein' öffnen sich dann alle nach Postleitzahlen geordneten Vereine im zuvor ausgewählten Landesverband.

 

 

 

Nach Eingabe der persönlichen Daten und dem Belassen des Eintrags 'NEIN' bei der Frage nach der 'Teilnahme Rangliste' (die es in dieser Form erst in Nordrhein-Westfalen gibt), muss man sich noch mit den Nutzungsbedingungen durch Anklicken einverstanden erklären.

 

Als letzte Aktivität bleibt dann nur noch die Entscheidung, ob man bei 'Druckausgabe' lieber 'Browser' oder 'Download' wählt. Bei 'Browser' wird der vom System erzeugte QR-Code direkt auf dem Bildschirm angezeigt. Dies ist schön anzusehen und man kann überprüfen, ob alle Daten-Eingaben auch richtig umgesetzt worden sind.

 

Will man sich danach den QR-Code per 'Download' erzeugen, um ihn auch auf Papier auszudrucken, weil man diesen QR-Code auf Papier künftig für die Anmeldung bei einer RTF-Fahrt benötigt, muss man noch einmal die ganze Prozedur und die Dateneingabe wiederholen: Das System hat nach dem ersten Erstellen des QR-Codes bereits alle Daten aus Datenschutzgründen wieder gelöscht.

 

 

Da aber auch die zweite Datenerfassung nicht lange dauert, kann man beide Wege ausprobieren. Stellt sich heraus, dass die QR-Code-Erstellung bei 'Download' fehlerhaft war, muss man das gleiche Spiel ohnehin noch einmal mit richtigen Daten wiederholen.

War allerdings bereits der erste Versuch mit 'Download' erfolgreich, umso besser in puncto Zeitgewinn.

 

Den auf Papier ausgedruckten QR-Code, der das ganze Jahr über gültig bleibt, kann man dann bei jeder mit dem Scan & Bike-Verfahren unterstützten RTF-Fahrt vorlegen. Ab sofort hat man sich dann das bei vielen RTF-Veranstaltern oft unterschiedliche, lästige und Zeit kostende Anmelde-Verfahren zumindest stark verkürzt.