Was hektisch begann, endete letztendlich doch in einem tollen Renntag.

Die Schreckensnachricht erreichte uns Samstagabend: Unser 1.Vorsitzender, Franz Rauschenberger ist ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Die gute Nachricht vorweg: Franz ist mittlerweile wieder wohlauf.

Doch als am schwülwarmen Sonntagmorgen über Dierbach die Sonne aufging, gab es an allen Ecken und Enden Probleme. Details hierzu in der nächsten Mitgliederversammlung. Viele Freunde und Vereinsmitglieder halfen aber mit, um für jedes Problem eine Lösung zu finden.

An dieser Stelle von meiner Seite: Danke, Danke, Danke.

Ein besonderer Dank gilt Thomas Ackermann (RV Kandel), der mit seiner Fachkompetenz stets mit Rat und Tat zur Seite stand und Peter Thürwächter, der mit seinem Freund David die Ausschilderung rund um Dierbach übernahm.

Die Zusammenarbeit mit den Sportfreunden Dierbach funktionierte wie immer reibungslos und entspannt. Ohne viele hilfreiche Hände ist ein solcher Renntag nicht zu bewerkstelligen. So unterstützten uns auch uneigennützig viele Nichtmitglieder und die Freunde vom RV Edelweiß Kandel. Es ist toll, dass man sich auf solche Menschen verlassen kann.

Unsere Veranstaltung startete pünktlich um 10:00 Uhr mit dem Rennen der Männer C-Klasse. Es siegte Nils-Peter Dillmann (Rheinbach) vor Florian Semm (Frankfurt) und Johannes Ringwald (Reute). Danach folgte der Start der Senioren gemeinsam mit den Junioren. Hier konnte sich Markus Swassek (Landshut) deutlich absetzen. Um die nachfolgenden Plätze entbrannte ein heißer Endspurt mit Yannik Hund (Roschbach), Eric Danner (Biehler Ur-Köstritzer) und Ernst Hesselschwert (Bellheim). Eric wurde 2.  und Ernst 3. der Senioren. Bei den Junioren stand Yannik (wie im Vorjahr bei der U17) ganz oben auf dem Treppchen, vor Christian Maurer (Heilbronn) und Severin Gießibl (Ratisbona).

 

 

 

Unser Vereinsmitglied Daniel Kauffmann trat in der Jugendklasse in die Pedale. Eine dreiköpfige Spitzengruppe mit Maximilian Boos (Ellmendingen), Luca Jabczynski (Lingenfeld) und Merlin Cambeis (Mehlingen) lieferten sich nicht nur im Endspurt, sondern auch um die Prämien knallharte Fights. Es siegte Maximillian vor Merlin und Luca. Daniel, als erstjähriger Jugendfahrer kämpfte oft alleine gegen den Wind und beendete das Rennen mit einem tollen 7. Platz.

 

 

Im Omnium der Schüler U13 war unser Vereinsmatador Jannis Rapp leider nicht vertreten. Er trat in Berlin bei der „Kids-Tour“, einem internationalen Mehretappenrennen an. Das Omnium der U11/U13 bestand aus 3 Disziplinen; Sprint, Geschicklichkeitsfahren und einem Rennen. Je nach Platzierung in den einzelnen Disziplinen ergibt sich daraus eine Punktzahl und die-/derjenige mit der geringsten Punktzahl gewinnt. Bei Punktgleichheit entscheidet das bessere Abschneiden in dem Geschicklichkeitsparcours. Details zum Omnium der Schülerklassen U11/U13 gibt es in einem gesonderten Bericht. In der Klasse U11 gewann fast erwartungsgemäß Silas Bossong (Wittlich) vor Josef Winter (Rheinzabern). Den 3. Podestplatz belegte überraschend unser Etienne Hüttl, der erst seit 2 Monaten eine Rennlizenz besitzt. Unser Máté Tòth-Bauer kam bei diesem Omnium auf den 9. Platz.

In der U13 gewann Lukas Hug (Reute) vor Felix Weschler (Rheinzabern) und Michael Kircher (Überherrn).

Bei den Schülern U15 tat es Benjamin Boos (Ellmendingen) seinem Bruder aus der U17 gleich und siegte vor Tim Weispfennig (Oberhausen). Nico Kövago (Rheinzabern) präsentierte sich in einer bestechend guten Form und belegte den dritten Platz.

 

 

Beim Hobbyrennen der Jahrgänge 09-12 preschte unser Jakob Rapp allen davon und siegte vor Jonas Kövago (Rheinzabern) und !!! unserem Raphael Lang. Auch unsere "wilde Hummel" Anna Rapp legte unter dem Applaus der Zuschauer einen heißen Schlußspurt hin. Bei den 1.Schrittrennen geht es um den olympischen Gedanken: „Dabeisein ist alles“. Darum erhielten auch alle Starter einen Preis.

 

 

Das abschließende Hauptrennen der KT und A-/B-Klasse über 88 km war wieder ein sportlicher Krimi. Eine sechsköpfige Ausreisergruppe, u.a. mit Marc Dörrie (Team Möbel Ehrmann), hatte bereits 1:45 min Vorsprung, als im Peloton zur Attacke geblasen wurde. Vier Runden vor Schluss wurden die Karten plötzlich neu gemischt. Es gewann Jonas Schmeiser (RSC Kempten) im Sprint vor Mario Vogt (Attaque Team Gusto) und Michael Gannopolskij (BOOS-Bianchi meinradshop.de).

Die Siegerehrung wurde von dem Schirmherrn Manfred Huckle vorgenommen

Details der einzelnen Rennen in Dierbach zeigt der Link auf das von Thorsten Carrier bereit gestellte Tool 'Radsport Event Manager':  http://event.rad-rennen.de/index.php?do=show_results 

Der Arbeiter-Samariter-Bund musste glücklicherweise nicht ausrücken. Es gab nur kleinere Schürfwunden zu versorgen.

 

 

Klaus Schäfer-Morell