Der Bezirk Kassel richtete am 8. Mai die gemeinsame Meisterschaft im Einer-Straßenfahren für gleich vier   Radsport-Landesverbände aus :  Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland ! 

 

Die Rennfahrer aus Rheinland-Pfalz, die am Vortag in Rüssingen schon ihre Landesverbands-Meisterschaft im Einer-Zeitfahren ausgetragen hatten, und die dann am Sonntag, 8. Mai, auch noch im Einer-Straßenrennen an den Start gehen wollten, mussten sich schon recht früh auf den Weg in die Nähe von Kassel begeben, um vor dem Rennstart überhaupt noch etwas Zeit für eine kurze Inspektion der Rennstrecke zu finden.

 

Die Strecke war ein Rundkurs mit einer Länge von 10,5 Kilometern. Der erste Streckenteil ging rund 5 km aufwärts und wies zwei Stufen mit einer etwa dreiprozentigen Steigung auf. Die zweite Hälfte führte dann fast nur bergab. Insgesamt gesehen war der landschaftlich schön in der Umgebung liegende Kurs nicht sehr schwer zu fahren. Zur leichteren Ermittlung der Ergebnisse je Landesverband wurden Transponder eingesetzt.

 

Das Bild zeigt die U17-Jugendfahrer bei der Startaufstellung zu ihrem Rennen. Philipp Schäfer-Morell steht in der Bildmitte im schwarzen Renndress und dabei leicht auf den Lenker gestützt.  

 

 

Für das Rennen der U17-Jugend war Philipp Schäfer-Morell zusammen mit seinem Vater Klaus nach Wolfhagen angereist. Philipp hätte sich selbst im Streckenverlauf gerne eine etwas stärkere Steigung gewünscht, damit das Feld eher in mehrere Gruppen zerfallen wäre. Als während des Rennens dann auch noch ein böiger Wind aufkam, legte es die über 63 km führende Meisterschafts-Strecke allen Fahrern nahe, möglichst kraftschonend zu fahren, um in der Endphase des Rennens nicht abreißen zu lassen. Deshalb legte das Feld von Beginn an nur ein Bummelzug-Tempo vor. Als die fünf Minuten früher gestarteten und sehr stark fahrenden Junioren nahe daran waren, das gesamte Feld der Jugendfahrer zu überholen, stoppte das Kampfgericht sogar kurz das Rennen der Jugend, um die Junioren vorbeifahren zu lassen.

 

Am Ende der für ein Jugendrennen ungewöhnlich langen Distanz von 63 km, kam es zu dem befürchteten Massensprint, bei dem -wie nicht anders zu erwarten war- mit Haken und Ösen um die besten Positionen für den Zielsprint gekämpft wurde. Es waren dabei nicht nur böse Verwünschungen gegen besonders rabiate Fahrer zu hören, sondern es knallten nach den ständigen Rempeleien sogar einige Speichen. Als Philipp, der sich während des Rennens taktisch klug immer im ersten Viertel des Feldes aufgehalten hatte, keine Chance mehr sah bis zur Spitze vorzufahren, rollte er wie viele andere Fahrer ziemlich frustriert hinter der Spitze mit dem Feld ins Ziel. Philipp wurde in der Ergebnisliste für den Radsport-Landesverband Rheinland-Pfalz auf Platz 13 eingestuft.

 

Die drei besten U17-Fahrer aus Rheinland-Pfalz waren 1. Robin Gärthöffner (Bellheim), 2. Yannik Hund (Roschbach), 3. Lukas Märkl (Linden). Viele Fahrer hätten sich im Nachhinein sicher für eine taktisch klügere Einteilung ihres Rennens entschieden. Damit wäre vor allem auch der rheinland-pfälzische Landesverbands-Trainer Heiko Lehmann an diesem Renntag wesentlich zufriedener gewesen.

 

Die Ergebnisse aller Landesverbände zeigt die Website des Radsport-Landesverbands Hessen unter http://www.hessen-radsport.de

Inzwischen stehen die Ergebnisse für die Fahrer aus dem Landesverband Rheinland-Pfalz auch separat unter http://www.radsport-lv-rheinland-pfalz.de