Am Samstag, den 10.Dezember, fand im Gemeindesaal der Friedenskirche in Wörth die mit ca.70 Gästen wohl seit vielen Jahren bestbesuchte Weihnachtsfeier des RSC statt.

Zunächst begrüßte der 1. Vorsitzende Franz Rauschenberger die Vereinsmitglieder nebst deren Familienangehörigen und die Freunde des Vereins. Er lobte die fleißigen Helfer und dankte ihnen für die  Vorbereitung und  tolle Dekoration unseres Festes.

Nach einem Weihnachtslied, bei dem Klaus Schäfer-Morell an der Gitarre von Matthias Nortmann (Gesang) unterstützt wurde, fand eine Diashow mit einem Vereins-Jahresrückblick statt.

Schließlich ging es zum Festschmaus über. Ergänzt wurden die Speisen mit leckeren Salaten, die viele Gäste mitgebracht hatten. An dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank an die Spender. Es hat hervorragend gemundet.

Nach dem Essen wurde es ganz still, denn der Nikolaus hatte sich angekündigt. Da kam er auch schon mit Sack und Rute in den Saal gestapft. Im goldenen Buch des „Belzenickel“ waren alle anwesenden Kinder unter 13 Jahren vermerkt und weil auch alle brav waren, erhielten sie ein kleines Präsent von ihm. Mit einem Weihnachtlied wurde der Nikolaus wieder auf seine weite Reise geschickt.

 IMG_6772.JPG - 484.67 kB

 

Ein weiterer Programmpunkt waren die Ehrungen. Zunächst wurde Familie Rehberg für ihre 25-jährige Mitgliedschaft und die stete Unterstützung in diesen Jahren mit einem Geschenkkorb geehrt. Dann folgten die Sportler. Besonders aktiv und erfolgreich waren Jannis Rapp (1. Jahr U13), Lars Hartkorn (U15), Philipp Schäfer-Morell (1. Jahr Jugend), Jakob Rapp (1. Schritt, jüngerer Jg.), Máté Toth-Bauer (1. Schritt, älterer Jg.) und leider nicht anwesend, da die Familie nach Mecklenburg umgezogen ist, Julian Hindsch (1. Schritt, älterer Jg.). Diese Sportler erhielten als kleine Anerkennung einen RSC-Fotokalender.

Danach wurde es recht voll auf der Bühne, denn den Gästen wurden die zukünftigen Radathleten des RSC vorgestellt: Etienne Hüttl, Raphael Lang, Anna Rapp, Klara Nortmann, Matthias Nortmann, David Nortmann und Emil Glückseelig (Jakob Vogt, Tugra Yilmaz und Leon Thürwächter waren leider nicht anwesend). Sie alle erhielten eine süße Nascherei.

IMG_6784.JPG - 512.68 kB

 

Nun folgte die Ehrung der Vereinsmeisterschaft, die traditionell am letzten Septembersamstag stattfand. In der Nachwuchsklasse ergab sich folgende Rangfolge: 1. Jannis Rapp, 2. Lars Hartkorn, 3. Hanna Päsler, 4. Máté Toth-Bauer, 5. Jakob Rapp.

Bei den Erwachsenen fuhr Peter Thürwächter sowohl im Flachzeitfahren, als auch im Bergzeitfahren die Jahresbestzeit. Doch ihm dicht auf den Fersen war der Jugendfahrer Philipp Schäfer-Morell. Da Jugendfahrer (u.a. wegen ihrer Übersetzungsbeschränkung) einen kleinen Bonus erhalten, heißt der diesjährige Vereinsmeister, genau wie im Vorjahr Philipp Schäfer-Morell und ihm gebührt der Wanderpokal. Zweiter wurde somit Peter Thürwächter, 3. Frank Päsler, 4. Max Päsler, 5. Robin Bauer.

Die Ehrung unseres einzigen RTF-Fahrers übernahm unser Gast, der PRB Fachwart RTF Franz Hieber. Er ließ es sich nicht nehmen und war extra angereist um Peter Müller, den nunmehr drittältesten Fahrer  im Pfälzischen Radfahrerbund, zu ehren. Peter durfte den Wanderpokal der Tourenfahrer gleich wieder mitnehmen.

Nach so vielen Ehrungen regte sich gerne wieder der Magen und man ging über zu Kaffee und Kuchen.

Torte.JPG - 47 kB

 

Dank der zahlreichen Kuchenspenden unserer Damen hatte man die Qual der Wahl. Die Gebäckstücke waren nicht nur köstlich, sondern auch ein Augenschmaus, so kunstvoll verziert waren die Kuchen und Torten.

Zwischenzeitlich begann unsere Tombola. Unsere Jüngsten zogen die Lose und Altmeister Peter Müller verlas in gekonnter Manier die Gewinner der einzelnen Preise. Der Hauptpreis ging hierbei nach Bellheim.

Zum Abschluss moderierte Philipp Schäfer-Morell ein Quiz mit kniffligen Fragen zu Vereins- und Radsportgeschehen. Der Jugendpreis (1kg Nutella) ging nach Minfeld. Aus eben diesem Ort stammte  der Hauptpreis, eine Megaflasche „Grauer Burgunder“, und auch die ging nach Bellheim. Der Gewinnerin schon fast peinlich, doch Ehre wem Ehre gebührt, sie hatte fast alle Fragen richtig beantwortet. Na denn Prost.

So ging ein vergnüglich geselliger Abend zu Ende.

 

Wir wünschen allen eine fröhliche Weihnacht und ein gutes und gesundes Neues Jahr. Unseren Sportlern zudem viel Glück und Erfolg.

 

Die Vorstandschaft des RSC Wörth